HOAXes: Spam aus VorsichtHOAXes: Spam aus Vorsicht



Kategorie: <<< Technik >>>
200817So.Feb
Immer wieder leiten mir Bekannte Viruswarnungen zu, die sie von anderen Bekannten erhalten haben. Es geht immer um das Selbe: Ein neuer, bisher unbekannter Virus kommt per Email und bedroht unsere Computer. Es gibt kein bekanntes Mittel dagegen. Danach wird ein beliebiger Betreff als Erkennungszeichen genannt.

Aber dann kommt sie doch noch, die rettende Handlungsanweisung. Sie besteht meistens aus zwei Teilen.

Handlungsanweisung, Teil 1:

Möglichkeit a): Suche in deinem Computer nach der Datei xyz.abc und lösche sie.

Möglichkeit b): Öffne auf keinen Fall den Anhang dieser Email.
Möglichkeit c): Sofort Computer ausschalten.
Und dann??? Nie mehr anschalten, ganz klar, oder?


Handlungsanweisung, Teil 2:

Leite diesen Brief weiter, an alle die du kennst, um sie vor dieser neuen Bedrohung zu schützen.

Mittlerweile sollte der geübte Emailiker eigentlich schon wissen, was mit einer solchen Mitteilung zu tun ist: Kommentarlos löschen.

Diese Emails sind Falschmeldungen - ( Hoax: engl. Schabernack, Jux) - IMMER! Bislang gab es noch keine solche Meldung, die außer ihrer Selbstverbreitung einen dienlichen Zweck hatte. Anbei stelle ich exemplarisch den letzten Hoax vor, der von fürsorglichen Bekannten an mich weitergereicht wurde.

/*Betreff:*/ Viruswarnung
Bitte verteile diesen Hinweis an Deine Freunde, Familienangehörige und weitere Kontaktpersonen! In den kommenden Tagen solltest Du aufmerksam sein und keine eMail öffnen mit dem Betreff oder Anhang: "Einladung", unabhängig davon wer sie Dir geschickt hat. Es handelt sich um ein
Virus, das eine Olympia-Fackel öffnet, die die gesamte PC-Festplatte zerstört. Dieses Virus kann Dir von einem Bekannten gesendet werden, in dessen Adressbuch Du stehst. Darum solltest Du diese Information an alle Deine Kontakt-Adressen weiterleiten. Diese Nachricht eventuell 25 Mal zu bekommen, sollte man bevorzugen, anstatt einmal eine solche Virus-eMail zu erhalten und sie zu öffnen. Wenn dennoch eine eMail mit dem Betreff "Einladung" bei Dir eintreffen sollte - und sei es von einem Freund -, öffne sie nicht und schalte Deinen Computer sofort aus! Es handelt sich um das gefährlichste Virus, das je durch CNN angekündigt wurde. Dieses neue Virus ist gerade - gestern Nachmittag - durch Mc Afee entdeckt worden und von Microsoft als das zerstörerischste, das es je gegeben hat, eingestuft worden. Und noch gibt es keine Möglichkeit, diese Virusart zu eliminieren. Sie zerstört einfach die Zone "Zero" (Zentrum) der Festplatte, wo die lebenswichtigen Informationen abgespeichert sind. Schick bitte diese eMail an alle, die Du kennst! Denk daran: wenn Du sie ihnen sendest, ist das für uns alle von Vorteil!


Wie erkenne ich einen Hoax?

Zum Einen ist die Machart eines Hoaxes immer gleich:
  • Eine schreckliche, neue, unabwendbare Gefahr bedroht die Menschheit. Oder zumindest den Teil, der ins Internet kann.
  • Als glaubwrdig anerkannte und für den erfundenen Fall als kompetent erachtete Stellen werden zitiert oder als Quelle angeführt. Bei Hoaxes mit amerikanischem Ursprung ist meist CNN oder "as seen by Oprah" als Herausgeber der Nachricht genannt. Briten nehmen die BBC. Die Deutschen Scherzbolde übersetzen einfach die britischen und amerikanischen Hoaxe. Die Firma Microsoft wird immer wieder gerne angeführt, um die Größe der Bedrohung glaubhaft zu machen.
    Insider wissen: Microsoft redet nicht über Bedrohungen, Microsoft liefert Patche.
  • Es ist immer eine eindringliche Aufforderung enthalten, den Hoax undbedingt an alle bekannten Email-Adressen weiterzuleiten.
Zum Andern kann man im Internet nachsehen bei

a) Google
b) TU Berlin
c) Heise News (die Gegenprobe)

a) Hoax-Erkennung mit Google

Den obigen Hoax erkennt man mit Hilfe von Google über die Eingabe von "Hoax Olympia Fackel". Bereits der erste Treffer hilft weiter. Man gibt also das Stichwort "Hoax" gefolgt von herausstechenden Merkmalen der Nachricht ein. Auch "Hoax Einladung" führt zum Erfolg. Auch hier ist zum Bearbeitungszeitpunkt dieses Beitrages der erste Treffer goldrichtig.

b) Hoax-Erkennung mit TU Berlin

Auf der Hoax-Seite der TU Berlin ist eine umfassende Übersicht Der grüne Link "zur Hoax-Liste..." verweist auf die Liste der Top-Ten. Dort steht die "Einladung" an vierter Stelle (17. Februar 2008).

c) Heise News (die Gegenprobe)

Eigentlich unnötig, hier nachzusehen: Sie werden den Hoax hier nicht bestätigt finden! Wenn Sie den Verdacht haben, es könnte sich um einen Hoax handeln, dann ist es auch einer! Aber trotzdem, nur zur Sicherheit: Hier kann man die Gegenprobe machen. Sollte irgend etwas an der Meldung dran sein, dann muss hier was drin stehen: heise online

Was ist denn dann der Zweck von solchen Falschmeldungen?

Befriedigung des Egos des Erfinders der Email. Nichts kann schöner sein, als die ganze Welt verarscht zu haben und dann irgendwann auch noch von einem Bekannten die eigene Email als Warnung vor dieser neuen, schrecklichen Bedrohung zurück zu erhalten. Wenn das geklappt hat, braucht das Ego eine erneute Selbstbestätigung: Also wird eine noch schlimmere Bedrohung erfunden und aufs Neue erfolgreich vor ihr gewarnt.

Ist ein Hoax ein Virus?

Ein echter Computervirus ist (außer einem bestimmten Mausklick) auf die Hilfe des Anwenders nicht angewiesen. Er macht alles alleine, installiert sich, zieht seine Updates von einem Internetserver und meldet Ihre Workstation bei seinem Herrchen als verfügbar an. Ihre aktive Mitarbeit beschränkt sich auf das Öffnen eines Anhangs oder das Besuchen einer präparierten Webseite. Die heutigen Viren sind nicht primär darauf aus, die Workstation zu zerstören, allerdings könnte das "Herrchen" des Trojaners die Zerstörung nach eigenem Gutdünken veranlassen.

Ein Hoax ist bei allen Aktivitäten auf die tätige Mitarbeit von sich sorgenden Menschen angewiesen. Wenn alles so getan wurde, wie in der Falschmeldung gefordert und die Weiterverbreitung dann stattgefunden hat, wurde ein virenähnlicher Effekt ausgelöst: Ein Ding, das nicht lebt, hat sich über etwas Lebendes weiterverbreitet. In gewisser Weise arbeitet ein Hoax also wie ein Virus. Manche Hoaxe fordern den "vorsichtigen" (wirklich?) Empfänger dazu auf, bestimmte Dateien von der Festplatte zu löschen. Die meisten belassen es aber dabei, auf der Weiterleitung der Falschmeldung zu bestehen.

Ein Hoax ist ein Email-Sammler

Wenn ein Hoax ins Postfach fällt, dann ist er meistens wohlgefüllt mit Email-Adressen. Mehrere Mitmenschen haben ihn weitergeleitet und alle "An"- und "Von"-Adressen sind sichtbar. Das heißt, eine unbestimmte Anzahl von Personen bekommt Informationen über gültige Email-Adressen.

Ist ein Hoax schädlich?

Eigentlich macht ein Hoax ja nichts Böses, oder? Außer, dass er einen unbestimmten Personenkreis in Angst und Schrecken versetzt, passiert ja nichts...

Ein Hoax ist absolut schädlich. Er trägt dazu bei, das Internet noch langsamer zu machen, als es schon ist und müllt unsere Postfächer mit nutzlosen Inhalten voll. Unsere Email-Adressen werden in der Nachricht einer unbekannten Anzahl von Personen zugänglich gemacht. Er verursacht eine Schreckreaktion und versetzt den Empfänger im Erfolgsfall in Sorge. Anschließend hilft er dem Empfänger, sich lächerlich zu machen, indem dieser die Nachricht an Alle weiterleitet.
Merke: Manchmal ist Eine(r) dabei, der/die über Hoaxe Bescheid weiss. Dann sieht man alt aus und hat Erklärungsnotstand.


Und was jetzt?
  • Versuchen Sie, Hoaxes zu erkennen und leiten Sie keine Hoaxe weiter.
  • Diese Binsenweisheit, die Sie in allen Hoaxen wiederfinden, stimmt natürlich:
    Öffnen Sie niemals Dateianhänge von Absendern, die Sie nicht kennen.
  • Binse, die Zweite: Überlegen Sie zweimal, bevor Sie einen Dateianhang von einem Bekannten öffnen.

Links

KinderRatTat: Hoax: Entfernung Ihrer Webseite aus dem Google Index
Extern: Wikipedia:Hoax
Extern: Wikipedia:Spam
Extern: TU-Berlin * Hoax-Info Service - Hoax-Liste

Peter Klauer

200820Mi.Feb
Letzte Änderungen

Kommentare: 0 Einen Kommentar hinzufügen
Dieser Beitrag wurde
					insert into counter_history
					(ch_id_counter, ch_ip )
					values( 826, '34.204.176.189')
					
Field 'ch_sessionid' doesn't have a default value